Mit Grenton kann man beliebige Verknüpfungen zwischen Ein- und Ausgangsgeräten herstellen sowie komplexe an Benutzerbedürfnisse angepasste Logiken bilden. Eine dieser Funktionalitäten ist die Möglichkeit, mehrere Kreise mit einer Taste steuern. Dies ist dadurch möglich, dass unterschiedlich lange oder mehrfache Tastenbetätigungen erkannt werden. Unten finden Sie beispielhafte Realisierungen der Doppelklick-Unterstützung.

Damit diese Funktionalität umgesetzt werden kann, brauchen Sie wie folgt:


  • CLU-Zentraleinheit

  • Grenton Ausgangsmodul - RELAY, ANALOG 0-10V oder eine beliebige Aktion inerhalb der Systemlogik
  • Eingangsmodul DIGITAL IN oder Touchscreen GRENTON TOUCH PANEL
  • Umgebung zur Erstellung von Systemlogiken Object Manager



Damit die o. g. Funktionalität realisiert werden kann, muss wie folgt erstellt werden:


  • script - in the exemplary project named config
  • Virtual Object TIMER- im Beispielprojekt als config bezeichnet
  • globale Variable für die Anzahl der Klicks - im Beispielprojekt als clicks number bezeichnet




Konfiguration der CLU-Zentraleinheit



1. Doppelklicken Sie das CLU-Icon, um in die Moduleinstellungen zu geraten.



2. Öffnen Sie den Reiter "Benutzereigenschaften" und erstellen Sie eine globale Variable vom Typ number:


  • clicks_number - gezählte Klicks

(zum Vergrößern klicken)


Logikkonfiguration



1. Erstellen Sie ein Skript zur Betriebsverwaltung. In unserem Fall als config bezeichnet.


(zum Vergrößern klicken)


2. Erstellen Sie ein Skript zur Realisierung der Systemlogik, indem Sie das Komponentenmenü rechts im Programmfenster von Object Manager verwenden.Informationen darüber, wie man in Grenton Skripts bilden kann, finden Sie HIER.  Die logischen Bedingungen und Verknüpfungen zwischen den erstellten Funktionsblocks sollen wie unten dargestellt aussehen:


(zum Vergrößern klicken)




Unten finden Sie die komplette Komponentenliste und die dazugehörige Erstellungsprozedur.


  • Bedingung > CLU > Definierte Eigenschaften: clicks_number > Logische Bedingung: "==" > Wert: 1

        Kontrolle, ob die gezählten Klicks gleich 1

(zum Vergrößern klicken)



  • Aktion > lamp1 > Methode: Switch(time) > Parameter: Unlimited

        Statusänderung des Relaisausgangs lamp1

(zum Vergrößern klicken)



  • Operationen mit Variablen > clicks_number > "=" > Wert: 0

        Zuordnung gezählter Klicks Wert 0

(zum Vergrößern klicken)



  • Bedingung > CLU > Definierte Eigenschaften: clicks_number > Logische Bedingung: "==" > Wert: 2

        Kontrolle, ob die gezählten Klicks gleich 2

(zum Vergrößern klicken)



  • Aktion > lamp2 > Methode: Switch(time) > Parameter: Unlimited

        Statusänderung des Relaisausgangs lamp2

(zum Vergrößern klicken)



  • Operationen mit Variablen > clicks_number > "=" > Wert: 0

        Zuordnung gezählter Klicks Wert 0

(zum Vergrößern klicken)





Die obige Logik sieht textuell wie unten dargestellt aus:


if(CLU->clicks_number==1) then
CLU->lamp1->Switch(0)
CLU->clicks_number=0
else
if(CLU->clicks_number==2) then
CLU->lamp2->Switch(0)
CLU->clicks_number=0
else
CLU->clicks_number=0
end
end



ACHTUNG! Die Logik kann leicht um die Erkennung mehrerer Klicks erweitert werden. Dazu muss man nur weitere Bedingungen zur Kontrolle gezählter Klicks hinzufügen. Ein Beispiel für die Erweiterung um die Erkennung eines Dreifachklicks sehen Sie unten:



(zum Vergrößern klicken)



Virtualles objekt TIMER


  1. Klicken Sie das Uhrensymbol, um ins Fenster zur Erstellung virtueller Objekte zu geraten.


 


        2. Auf der Dropdown-Liste wählen Sie die Position "Timer" an.

        3. Öffnen Sie den Reiter "Embedded features", schalten Sie die Eigenschaft Mode in den CountDown-Modus um und bestimmen Sie den Wert der Eigenschaft Time - Zeit, in der die Klicks erfolgen sollen, damit sie vom System gezählt werden können.

(zum Vergrößern klicken)



        4. Öffnen Sie den Reiter "Events", fügen Sie zum Ereignis OnTimer das erstellte Skript config hinzu.

(zum Vergrößern klicken)


        5. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.


Konfiguration der Ein- / Ausgänge

        1. Doppelklicken Sie das Switch-Eingang-Icon, um in die Moduleinstellungen zu geraten.

        2. Öffnen Sie den Reiter "Events" und ordnen Sie dem Ereignis OnClick zwei Befehle zu:

  • virtuelles Objekt Timer starten,

(zum Vergrößern klicken)


  • iterative Werterhöhung der globalen Variablen clicks_number

Dieser Befehl kann auf verschiedene Art und Weise zugeordnet werden, aber die schnellste und einfachste Methode ist, den generierten Befehl so zu editieren, damit er durch den integrierten LUA-Compiler korrekt interpretiert werden kann. Tragen Sie ins Fels "Zugeordnete Befehle" eine neue Position wie folgt ein:

CLU->clicks_number+=1

oder:

CLU->clicks_number=CLU->clicks_number+1


Der von Hand einzutragende Befehl kann auch durch ein Skript ersetzt werden. Dazu erstellen Sie das Skript wie unten:


Die Skriptausführung ordnen Sie dem Ereignis OnClick zu:

(zum Vergrößern klicken)



Nach dieser Operation sieht das Dialogfenster des Switch-Eingangs im Reiter Ereignis wie folgt aus.

(zum Vergrößern klicken)

oder:

CLU->clicks_number+=1


CLU->increment()


        3. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.


Konfiguration ans System senden

            1. Nachdem alle Änderungen eingeführt worden sind, senden Sie die Konfiguration ans CLU, indem Sie die unten stehende Taste in der Toolleiste betätigen: