Im System Grenton wird die Steuerung der Heizanlage mittels des virtuellen Objekts Thermostat realisiert. Das Objekt eignet sich optimal für die Steuerung der Fußbodenheizung. Dabei ist ein Überhitzungsschutz von großer Bedeutung. Eine zu hohe Temperatur kann den Fußbodenbelag beeinträchtigen und den Heizkomfort wesentlich mindern.


Damit diese Funktionalität umgesetzt werden kann, brauchen Sie wie folgt:

  • Zentraleinheit CLU - im Beispielprojekt als CLU bezeichnet
  • zwei Temperatursensoren
    • im Fußboden installiert, z. B. Dallas DS18B20 oder analog LM35 - im Beispielprojekt als temp_sensor_floor bezeichnet
    • an der Stelle, wo die gefühlte Temperatur gemessen wird (1,2-1,5 m), z. B. Temperatursensor im Touchpanel, Dalllas DS18B20 oder analog LM35 - im Beispielprojekt als temp_sensor_room bezeichnet
  • Analogmodul zur Bedienung der 1-Wire- sowie der analogen Sensoren 0-10V
  • Ausgangsmodul zur Ventilsteuerung - Relaismodul RELAY oder an ANALOG 0-10V - im Beispielprojekt Relais-Ausgangsmodul; der gesteuerte Ausgang wird als valve bezeichnet,
  • Umgebung zur Erstellung der Systemlogik Object Manager


Damit die Funktionalität realisiert werden kann, müssen wie folgt erstellt werden: Skript - im Beispielprojekt als floor_temp_check bezeichnet

virtuelles Objekt Thermostat - im Beispielprojekt als thermostat bezeichnet

globale Variable, die die maximale zulässige Fußbodentemperatur bestimmt - im Beispielprojekt als max_floor_temp bezeichnet

Konfiguration der CLU-Zentraleinheit

 

1. Doppelklicken Sie das CLU-Icon, um in die Moduleinstellungen zu geraten.

   

2. Öffnen Sie den Reiter "Benutzereigenschaften" und erstellen Sie eine globale Variable vom Typ number:

  • max_temp - maximale zulässige Fußbodentemperatur



(zum Vergrößern klicken)



Die maximale zulässige Fußbodentemperatur in den ständige Aufenthaltsbereichen kann je nach Beschaffung des Fußbodenbelags unterschiedlich sein. Lesen Sie dazu die Herstellerinformation über den jeweiligen Belag durch. Diese Höchsttemperatur beträgt meistens 29-30°C.



Virtual Object THERMOSTAT

1. Klicken Sie das Uhrensymbol, um ins Fenster zur  Erstellung virtueller Objekte zu geraten.

2. Auf der Dropdown-Liste wählen Sie die Position "Thermostat" an. Das Objekt wird zur Temperatursteuerung in der jeweiligen Heizzone verwendet.

   3. Als Objektquelle definieren Sie einen Temperatursensor, mit dem die Messung der gefühlten Temperatur in dieser Zone erfolgt, als Empfänger wählen Sie den Ausgang an, mit dem das Ventil oder der Stellantrieb der Fußbodenheizung angesteuert wird - in unserem Fall das Ventil valve.


Wurden alle Schritte korrekt ausgeführt, sieht das Thermostat-Fenster im Reiter Eingebaute Eigenschaften wie unten dargestellt aus.



(zum Vergrößern klicken)


4. Eine detaillierte Anleitung zur Konfiguration des virtuellen Objekts Thermostat finden auf unserer Support-Website: Virtualles Objek THERMOSTAT


5. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.



Logikkonfiguration

1. Erstellen Sie ein Skript zur Betriebsverwaltung. In unserem Fall als "floor_temp_check" bezeichnet.


(zum Vergrößern klicken)


2. Erstellen Sie ein Skript zur Realisierung der Systemlogik, indem Sie das Komponentenmenü rechts im Programmfenster von Object Manager verwenden. Informationen darüber, wie man in Grenton Skripts bilden kann, finden Sie HIER. The connections and logic conditions between functional blocks should look as shown in the below scheme:





(zum Vergrößern klicken)



Unten finden Sie die komplette Komponentenliste und die dazugehörige Erstellungsprozedur.


  • Bedingung > temp_sensor_floor > Eingebaute Eigenschaften: Value > Logische Bedingung: ">=" > Wert: Eigenschaft > CLU > Definierte Eigenschaften: max_floor_temp
        Kontrolle, ob die Fußbodentemperatur den maximalen zulässigen Wert erreicht hat



(zum Vergrößern klicken)


  • Aktion > Virtuelles Objekt: thermostat > Methode:  Stop()  

    Thermostat ausschalten



(zum Vergrößern klicken)



  • Aktion > Virtuelles Objekt: thermostat > Methode:  Start()  

    Thermostat einschalten


(zum Vergrößern klicken)





Die obige Logik sieht textuell wie unten dargestellt aus:


if(CLU->temp_sensor_floor->Value>=CLU->max_floor_temp) then
CLU->thermostat->Stop()
else
CLU->thermostat->Start()
end



3. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.




Konfiguration der Ein- / Ausgangsgeräte

1. Auf der Modulliste doppelklicken Sie das Objekt temp_sensor_floor und im Reiter Ereignisse ordnen Sie dem Ereignis OnChange den Befehl zum Aktivieren des vorher erstellten Skripts.




(zum Vergrößern klicken)



Das Feld "Befehl zuordnen" sieht danach aus wie folgt:



(zum Vergrößern klicken)



2. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.


Konfiguration ans System senden


Nachdem alle Änderungen eingeführt worden sind, senden Sie die Konfiguration ans CLU, indem Sie die unten stehende Taste in der Toolleiste betätigen: