Die Zeiten, in denen nur eine Leuchte im Wohnzimmer hing, sind längst vorbei. In modernen Häusern kommen immer Leuchten zum Einsatz, die nicht nur zur Beleuchtung, sondern auch zur Dekoration dienen. Heutzutage, wo fast jeder ein Smartphone hat und unsere Autos voller Elektronik sind, scheint ein üblicher Wandschalter, mag er auch korrekt funktionieren, eine ziemlich... primitive Lösung zu sein. Und wenn die Beleuchtung intelligenter wäre? Unten finden Sie einige Beispiele dafür, dass moderne Anlagen unsere Vorstellung von der Beleuchtung völlig ändern können. Intelligente Haussysteme lassen Ihre Beleuchtungsanlage viel mehr leisten, sodass sie mehr Komfort bieten, wenn nicht gleich zum Luxus werden!

Lichtszenen

Die Lichtszenensteuerung ist eine der Hauptanwendungen eines jeden intelligenten Haussystems. Da es möglich ist, jede Leuchte separat zu steuern und deren Helligkeit zu regeln, können Sie die Beleuchtung mit einem Klick an Ihre aktuelle Aktivität anpassen. Möchten Sie einen Film sehen? Mit der Szene „Kino” lassen Sie die Leuchten an der Decke und hinter dem Fernseher langsam erlöschen und die an der Wand dimmen, bis sie nur etwas leuchten. Wie die jeweilige Lichtszene aussehen wird, hängt einzig und nur von Ihrem Konzept und Bedarf ab. Das ist aber nicht alles, denn Sie können viele solche Szenen für jeden Raum gestalten und jederzeit umschalten.

Die einzelnen Lichtszenen lassen sich mit Smartphone oder Fernseher-Fernbedienung aktivieren. Sie brauchen also nicht zum Schalter hinlaufen, denn ein Tastenklick reicht völlig aus.

Licht genauso wie in der Natur

Von Wissenschaftlern erfahren wir, dass unser Körper desto besser funktioniert, je sonnenähnlicher, also natürlicher das uns zu Hause oder im Büro umgebende Licht ist. In der Natur wechselt die Lichtfarbe je nach Tageszeit. Das kalte Licht am frühen Morgen verleiht Energie und verhilft so zu einem besseren Start in den Tag. Das warme angenehme  Licht des späten Nachmittags oder Abends verbreitet Ruhe und lässt uns relaxen. Warum sollten die LED-RGB-Leuchten nicht die Natur nachahmen? Dank der präzisen Regelung der Lichtfarbe kann das Intelligente Haussystem auch das ohne weiteres übernehmen.

Stufenloses Einschalten

Wir schalten die Leuchte ein und es leuchtet sofort mit voller Leistung auf. Wir haben uns daran gewöhnt und es stört uns nicht mehr. Unsere Augen reagieren jedoch besser, wenn das Licht nicht so plötzlich aufleuchtet. Mit den intelligenten Lichtreglern (Dimmern) kann der sog. „weiche Start” erreicht werden, d. h. die Leuchte leuchtet während einer voreingestellten Zeit stufenlos auf. Die Aufleuchtgeschwindigkeit hängt nur von Ihnen ab. Wenn Sie es wünschen, kann die Leuchte sofort mit ihrer vollen Leistung aufleuchten; in diesem Fall stellen Sie die Geschwindigkeit auf eine halbe Sekunde ein. Wenn Sie lieber das Gegenteil mögen, stellen Sie die Aufleuchtgeschwindigkeit auf eine oder zwei Sekunden.

Das intensive Licht abends, das gedämpfte Licht nachts

Es gibt nichts Schlimmeres als ein intensiver Lichtstrahl einer mitten in der Nacht eingeschalteten Leuchte. Wenn man aber auf die Toilette muss, dann möchte man dabei etwas Licht. Das Intelligente Haus löst auch dieses Problem. Was würden Sie zu einer Leuchte sagen, die abends mit voller Leistung und nachts mit nur etwas Licht aufleuchtet, sodass Sie sicher und ohne unangenehmes Blenden ans Ziel geraten? Mit der Zeitplan-Funktion des GRENTON-Systems können Sie die Helligkeit Ihrer Leuchten je nach Tageszeit einfach einstellen.

Sanftes Aufwachen

Niemand mag einen plötzlichen Weckerklingel früh am Morgen. Kein Wunder. Ohne auf Details bezüglich der einzelnen Schlafphasen einzugehen, verursacht ein plötzliches Aufwachen, dass man bereits zur Morgenstunde verstimmt und verschlafen sind. Auch dafür gibt es einen Rat: Ein sehr langsames und sanftes Aufleuchten der Schlafzimmerbeleuchtung einige Minuten vor dem Weckerklingel lässt Ihren Körper nicht so plötzlich reagieren. Im Resultat sind Sie nach dem Aufwachen weniger verschlafen und starten umso lieber in den Tag.